VEREINSINFOS

Wir aus Grünau

Eingebettet in eines der schönsten Berliner Landschaftsgebiete mit Flüssen, Seen und Wäldern mit großem Erholungspotenzial direkt vor der Haustür, ist der Grünauer BC 1917 am Buntzelberg beheimatet.
Im Berliner Fußball gehört er zu den Traditionsvereinen und kann auf eine lange Geschichte zurückblicken.
Gründungsdatum: - 1917 - Leider ist ein genaues Datum auch nach langen Recherchen nicht zu ermitteln. Zeitzeugen gibt es leider nicht mehr. Im Vereinsregister des Amtsgerichtes Berlin Charlottenburg ist der Verein erst seit 1936 eingetragen. Nach Auskunft des Amtsgerichtes haben sich Vereine vor 1936 nicht eintragen lassen, weil die Kosten dafür für sie nicht zu tragen waren. Der amtierende Gauleiter von Berlin hat 1936 festgelegt das alle Vereine ab sofort kostenfrei eingetragen werden können. Diese Gelegenheit nahmen fast alle Vereine war.
Stadion: - Sportplatz - "Am Buntzelberg" Bis zum Jahr 2012 hatte der Platz immer einem Naturrasen . Maße: 94 x 64 Meter. Ab Herbst 2012 durch Umbau in eine Anlage mit Kunstrasenbelag neuester Generation umgewandelt. Maße 90x60 das bedeutet, dass trotz der Forderung des Vereins die alten Maße beizubehalten, vom Bezirksamt die Verkleinerung des Platzes durchgeführt wurde. Ausgestattet mit einer Trainingsbeleuchtung, einer kleinen nicht überdachten Tribüne und einem freundlichen Sportheim. Ein Buddelkasten und eine Torwand für Kinder sind ebenfalls vorhanden.
Mitglieder: -ca. 400- Die Vereinsstrukturen wandelten sich in den letzen Jahren hin, zu einem sich ständig vergrößerndem Jugendbereich.
Vereinsfarben: Traditionell - weiß - schwarz - In der wechselvollen Geschichte des Vereins wurden auch andere Vereinsfarben getragen. In der Zeit als SG/SV Grünau blau weiß. Als BSG Lufthansa/Luftfahrt und SV Interflug waren die Vereinsfarben blau gelb.

1917

Der erste Weltkrieg tobte noch. Die Dörfer Bohnsdorf und Grünau gehörten noch zu Teltow. Aus der nicht eingezogenen Jugend beider Dörfer bildete sich eine Fußballmannschaft und gründete den GBC. Man einigte sich auf den besser klingenden Ortsnamen Grünau, um bei Wettkämpfen nicht mit „Dörfler“ oder „Bauer“ gehänselt zu werden. “Orge“ Fuchs aus der Lahmertstraße war Gründungsmitglied, Vorsitzender und Mittelläufer der Mannschaft. Man spielte an der Uferbahn.

1921/22

1. Meisterschaft - Aufstieg 1. Männer

1928/29

Staffel Vizemeister Aufstieg 1. Männer

1930/31

Staffelsieger wieder Aufstieg 1. Männer

1930/31

Staffelsieger wieder Aufstieg 1. Männer

1933/34

Berliner Meister 1. Schüler

1936

Der Bunzelberg wurde eingeweiht. Einweihungsfeier mit den Insignien des Nationalregimes und SA – Schutz, weil die Uferbahn für anstehende Olympiazwecke abgerissen werden sollte.

1936/37

Berliner Meister 1. B Jugend

Bis 1945...

...wurde meistens in der 1. Kl. gespielt, was bei der Klasseneinteilung Oberliga – Kreisliga (2 Staffeln) – 1. Klasse (4 Staffeln) die 3. Leistungsklasse in Berlin (2 Staffeln) bedeutete.

1945

Nach dem Krieg musste der GBC wiederholt unter anderem Namen spielen.
- ab 1946 SG Falkenberg - ab 1948 TSV Grünau- Bohnsdorf - 1950/52 SV Grünau - 1952/53 Spielgemeinschaft SV Grünau/Union - ab 1954 SG Grünau - 1962 Lufthansa - 1963 BSG Luftfahrt

Nach dem Krieg spielte man erst auf dem demolierten Bunzelberg, teilweise auf der Schulzendorfer Straße in Bohnsdorf (heute Lufttechnik) und auf der Lahmertstraße.

1946

Unsere „Heimkehrermannschaft“ war absolute Spitze! Die Medien diskutierten über die Dorfmannschaft Falkenberg. Vergleiche mit HSV und Nürnberg wurden für Berlin befürchtet falls es eine DM geben würde. Der Spuk wurde schnell beendet, weil man den Grünauern viele Punkte abzog, wegen des Lebensmittelkartenbezuges im Ortsteil Köpenick usw.

1947

bauen „Orge“ Fuchs (Gründungsmitglied) und Hans Kasperzcyk eine neue Jugendabteilung auf - 1. Schüler - 1. Jugend - 1. Jungmann

1950/51

Grünau wurde bei der Ost – Westteilung des Sports in die höchste Berliner Klasse, der Landesliga eingestuft, auch Spitzenmannschaften aus Brandenburg waren beteiligt. Wir wurden Meister der Liga und waren Aufsteiger in die damalige DS – Liga.

1952

1. Schüler wird Bronzemedaliengewinner bei den DDR – Meisterschaften in Dresden. Bis hier spielten die stationierten Russen mit Altglienicke im Wechselrhythmus auf dem „Bunne“. Als die Lahmertstraße für sie hergerichtet war und Altglienicke die Einweihung seines heutigen Platzes feierte, kam der „Bunne“ in die Planungsakten.

1953

1. B - Jugend wird Bronzemedaliengewinner im Ostseestadion gegen Chemie Leipzig.

1955

Der Bunzelberg ist renoviert und neu eingeweiht. Die Vertragsligaelf von Hertha Zehlendorf ist der Gast aus Westberlin und 2:1 Sieger. Die Presse spricht von „einem erneuten Baustein zur Einheit Deutschlands“ in Grünau. Die Bauzeit wurde eingehalten – ohne Waschräume, Kabinen und Toiletten. Das Platzmeisterhäuschen steht heute noch! Die alte Kassenbude wurde von der Uferbahn geholt. Die 1. A – Jugend – Sonderklasse wird wieder Berliner Meister und spielt sich bis ins Endspiel um die DDR – Meisterschaft gegen Empor Halle und wird wieder nur „Vize – Meister“.

1958

Die junge 1. Mannschaft, bis auf 3 Spieler aus Eigengewächsen bestehend, wird überzeugend Berliner Meister , was den Aufstieg in die DDR- Liga bedeutet.

1962

Der Verein wird notgedrungen zur BSG Lufthansa mit dem Versprechen jede Unterstützung zu gewähren und für das kurzfristige Ziel DDR – Oberliga.

1964

Nach der Auflösung der II. DDR – Liga spielte Grünau immer in der Bezirksliga Berlin, später nach der Vereinigung in der zusammengefügten ganz Berliner Landesliga.

Oktober/November 2000

Endlich neues Sozialgebäude. Gut 4 Jahrzehnte hat es gedauert.

2001

Abstieg in die Bezirksliga. Vereinsinterne Schwierigkeiten ließen uns bis in die Kreisklasse B absteigen. Alle Hoffnung war wieder mal die Jugend.

2005

Vorstand beschließt und vollzieht in Eigenvollzug und Finanzierung den Umbau und die Ausstattung des „Sozialgebäudes“.

2006/07

Hornbach sponsert neben dem vielen Kleinmaterial 2 komplette Kassenbuden.

2004/05 + 2005/06

Die große Reinigungsaktion ist abgeschlossen. Dirk Bastian schaffte nach jahrelanger guter Jugendarbeit, zwischenzeitlich mit der gesamten Jugendabteilung durch den Herbergerpreis ausgezeichnet, 2 mal hintereinander aufzusteigen. – Wir sind wieder Bezirksliga! Unser Ehrgeiz kennt keine Grenzen!
Norbert Kusch

2010

Endlich wieder zurück! nach zehn Jahren hat der Verein es wieder geschafft in die Landesliga zurück zu kehren. Mit 64 Punkten und einem Torverhältnis von 101:27 wurde die Mannschaft Meister in der Bezirksliga. Großer Jubel im gesamten Verein. Mit viel Lob wurden Cheftrainer Dirk Bastian und Co-Trainer Uwe Podolski und die Mannschaft unter "Capitano" Jens Grünig überhäuft. Als Krönung des Spieljahres schaffte es Trainer Konrad Pfeifer mit seiner jungen 2. Mannschaft in die Bezirksliga aufzusteigen. Dritter Aufsteiger des erfolgreichsten Jahres der Vereinsgeschichte, wurde die Ü-50 unter Coach "Schochow" Ehrt in die Verbandsliga. Das Sahnehäuptchen bescherte uns die Jugendabteilung mit zwei Aufstiegen in die Landesliga. Coach Uwe Bastian mit Co-Trainer Reinhard Lange führte die C-Junioren in die Landesliga. Das Gleiche schaffte Coach Danilo Bethke mit Co-Trainer Mirko Bauschmann mit den B-Junioren. Allerdins mußte sich die Truppe durch die Relegation quälen. LF

2011

Die wieder erste Saison in der Landesliga hat die 1.Mannschaft mit einem 6. Platz abgeschlossen. Die zweite Mannschaft musste leider wieder zurück in die Kreisliga A. Präsident Lothar Felix beginnt im Februar seine sechste Amtsperiode. Der Verein beschließt, den Umbau der Sportanlage Buntzelberg zum Kunstrasenplatz zu beantragen. Die Bestätigung durch das Bezirksamt Treptow/Köpenick erfolgte noch im Sommer. Der Umbau wird beim Bezirk für 2012 eingeplant. LF

2012

Die 1. Mannschaft beendet die Saison mit Platz 8 in der Landesliga. Die 2. Mannschaft läuft in der Kreisliga A auf Platz sieben ein. Die Senioren steigen in die Landesliga auf. Die Altliga (Verbandsliga) und die Ü-50 (Landesliga) können ihre Klassen halten. Die A-Junioren steigen in die Bezirksliga auf. B und C-Junioren müssen die Landesliga verlassen. Die D-Junioren kann ebenfalls die Landesliga halten. Nach sieben erfolgreichen Jahren im Männerbereich und zuvor im Jugendbereich, verlässt Trainer Dirk Bastian den Verein und nimmt bei den SF Johannisthal eine neue Herausforderung an. Neuer Cheftrainer ist Olaf Große. Oktober: Ab 29.10.2012 kann der neue Kunstrasen genutzt werden. Konrad Pfeifer beendet seine Trainertätigkeit bei der 2.Mannschaft. Co-Trainer Horst Strebe beendet seine Tätigkeit. Zum 01.11.2012 muß Cheftrainer Olaf Große aus beruflichen Gründen seine Tätigkeit aufgeben.Interimstrainer werden Uwe Podolski und Olaf Werner. Neuer Trainer der 2.Männer wird Danilo Bethke. An seiner Seite ist als Co-Trainer Mirko Bauschmann. Beide trainieren nebenher auch die 1.A-Junioren.Ab 15.11.2013 ist Werner Funck neuer Cheftrainer. Werner kommt aus Hessen und ist A-Lizenzinhaber. LF

2013

Am 01.03.2013 wir Lothar Felix erneut zum 1.Vorsitzenden gewählt. L.F beginnt seine siebente Amtsperiode. An seiner Seite 2.Vorsitzender: Mirco Bauschmann, 1.Kassenwart: Roland Ehrt, 2.Kassenwart Simone Kunz, Jugendleiter: Marcus Müller. Die 1.Mannschaft beendet die Saison 2012/13 als 11. in der Landesliga Staffel 2. Die 2. Mannschaft rettet sich vor dem Abstieg und bleibt weiter in der Kreisliga A. Trainer der 1.Mannschaft 2013/14 Werner Funck. Ab 01.11.2013 übernehmen Olaf Werner und Uwe Podolski die 1.Mannschaft. Trainer der 2.Mannschaft 2013/14 Stephan Dörre nachdem Danilo Bethke gekündigt hat. LF

2014

Nach dem Verlust von sehr vielen Spielern, liegen beide Männermannschaften zum Beginn der Rückrunde auf einen Abstiegsplatz. 1. und 2.Mannschaft steigen in die Bezirksliga bzw. Kreisliga B ab. Neutrainer der 1.Mannschaft ist Rückehrer Danilo Bethke. Trainer der zweiten Mannschaft bleibt Stephan Dörre. Dustin Birkenfelder rückt in den Vorstand auf. Die in der Mitgliederversammlung angeregte Sanierung der Baracke beginnt im Juli mit dem Gießen eines Ringfundaments. L.F.

2015

Die erste Saison inder Bezirksliga schließt die Mannschaft, unter Trainer Danilo Bethke und Co-Trainer Mirko Bauschmann, auf Platz sechs ab. Bei mehr Konstanz wäre sogar der direkte Aufstieg möglich gewesen. Stephan Dörre bendet die erste Saison in der Kreisliga B auf Platz fünf. Die turnusmäßigen Wahlen fanden im März statt. Der Vorstand stzt sich wie folgt zusammen: In seiner achten Amtsperiode als 1.Vorsitzender Lothar Felix, 2.Vorsitzender und Jugendleiter marcus Müller, Geschäftsführer Dustin Birkenfelder, 1.Kassenwart Roland Ehrt, 2.Kassenwart Simone Kunz (31.03.2016 zurückgetreten), Beisitzer und Sponsorenbetreuer Frank Eick. Der Ausbau der Baracke geht weiter! Alle Jugendmannschaften von A-Junioren bis G-Junioren sind mindestens mit einer Mannschaft besetzt. L.F.
Sonntag 30.07.2017 Vorbereitungsspiel 1.Männer um 14:00 Uhr gegen den SV Schmöckwitz/Eichwalde auf dem Sportplatz Buntzelberg.

Donnerstag 03.08.2017 Vorbereitungsspiel 1.Männer um 19:30 Uhr gegen die VSG Altglienicke II auf dem Sportplatz Buntzelberg.

Sonntag 06.08.2017 Vorbereitungsspiel 2.Männer um 11:30 Uhr gegen die SF Johannisthal II auf dem Sportplatz Segelfliegerdamm.

Sonntag 06.08.2017 Vorbereitungsspiel 1.Männer um 14:00 Uhr gegen den SG Phönix Wildau auf dem Sportplatz Buntzelberg.

Samstag 12.08.2017 Vorbereitungsspiel 1.Männer um 14:30 Uhr gegen die SF Johannisthal auf dem Sportplatz Segelfliegerdamm.

Sonntag 13.08.2017 Vorbereitungsspiel 2.Männer um 11:30 Uhr gegen den KSV Sperenberg ll auf dem Sportplatz Buntzelberg.

Sonntag 13.08.2017 Pokalspiel 1.Männer um 14:00 Uhr gegen den ASV Berlin auf dem Sportplatz Buntzelberg.